oben
unten

Kultusministerium
Baden-Württemberg

Auszug:
Infodienst Schule
8/Februar 2003


Theater und Musik
  
Puppenbühne Knirpsenland -
Gewaltprävention im Grundschulalter

  
"Die Mutprobe oder wer hat Angst vor Möffin?"
Andrea und Andreas Schulz wollen mit ihrem Pup-
pentheater Grundschulkinder für das Thema Ge-
walt sensibilisieren.

Die Puppenbühne Knirpsenland in Friedrichsha-
fen behandelt in dem Stück "Die Mutprobe oder
wer hat Angst vor Möffin" die verschiedenen
Seiten von Gewalt. Damit möchten die Theater-
macher Andrea und Andreas Schulz einen Bei-
trag zur Gewaltprävention im Grundschulalter
leisten und die soziale Kompetenz der Kinder in
der Auseinandersetzung mit dem Thema stärken.

Unterstützt und gefördert wird dieses Projekt von
der Stadt Friedrichshafen und der kommunalen
Kriminalprävention der Polizeidirektion Fried-
richshafen. Vorausgegangen war eine vom Amt
für Jugend, Schulen und Sport in Auftrag gege-
bene Fragebogenaktion zum Thema "Gewalter-
fahrungen" an Friedrichshafener Schulen. Bei
der anschließenden Auswertung wurde schnell
klar, dass bereits Grundschulkinder die unter-
schiedlichsten Gewalterfahrungen machen.

  

  
Über Gewalt reden

Gewalt kann viele Gesichter haben. Einige davon
werden in der Geschichte der Puppenbühne Knir-
psenland "Die Mutprobe oder wer hat Angst vor
Möffin?" aufgezeigt. Schülerinnen und Schüler sol-
len mögliche eigene Gewalterfahrungen aus ihrem
Alltag wiedererkennen und darüber sprechen.
Nicht fertige Lösungen zur Konfliktbewältigung
wollen Andrea und Andreas Schulz präsentieren,
sondern Kinder über das Medium "Puppenspiel"
für dieses schwierige Thema sensibilisieren und
ihnen Denkanstöße geben. In dem Stück geht es
um verbale Gewalt und Mobbing in der Schule,
einen gestohlenen Rucksack und Erpressung
auf dem Schulhof - aber auch um Ängste, Feig-
heit, Zivilcourage und Freundschaft unter Kindern.

Schweinchen Pors und der fiese Möffin
Schweinchen Porcs ist vor kurzem zu Tante Olga
in die große Stadt gezogen. Seine Freunde sind
in Sauweiler geblieben, und das bereitet dem
kleinen Schweinejungen großen Kummer. Hier
ist alles groß, neu und fremd für Porcs, auch die
Schule und die Klasse, in die er kommt. Tante
Olga meint zwar, dass er auch hier bestimmt
bald wieder Freunde findet, aber die Großen
stellen sich das immer so einfach vor...
  
Kiki, das etwas schüchterne Storchenmädchen
mit den gelben Zöpfen, sitzt in der Klasse neben
ihm und Porcs findet sie eigentlich ganz nett.
Aber die anderen aus der Klasse sagen, sie sei
langweilig und doof. Sie machen sich oft lustig
über Kiki. Am fiesesten aber ist Möffin, ein "cooler"
Rattenjunge, der später einmal unbedingt ein be-
rühmter Fußballstar werden will (Möffin: "Dazu
brauche ich keine guten Noten."). Möffin ist der
Bestimmer in der Klasse und niemand traut sich,
etwas dagegen zu sagen. Er und Schleimi, die
bunte Glitzerschnecke, die ihn bewundert und
immer in seiner Nähe ist, ärgern Kiki, wo sie nur
können. Eines Tages muss Porcs Stellung be-
ziehen.

Er entscheidet sich für Kiki, legt sich mit dem ge-
fürchteten Möffin an, und damit beginnt der Ärger
in der Schule erst richtig...

  

"Absolut empfehlenswert"
Seit der Premiere im Oktober 2001 wurde dieses Pup-
penspiel bereits 112 Mal an verschiedenen Grund-
schulen im Bodenseekreis, im Kreis Ravensburg, in
Stuttgart und München aufgeführt, davon allein 33 Mal
an den Grundschulen der Stadt Friedrichshafen.
  
Das Kultusministerium Baden-Württemberg hat "Die
Mutprobe oder wer hat Angst vor Möffin?" in die "Liste
der empfehlenswerten Projekte" unter
www.leu.bw.schule.de aufgenommen.
Auch die Aktion Jugendschutz, Landesarbeitsstelle
Baden-Württemberg, charakterisiert das Puppenspiel
in Heft IV / 2002 als "absolut empfehlenswert".
  
Um dem Thema gerecht zu werden und eine ent-
sprechende Nacharbeit zu ermöglichen, kann jede
Vorstellung höchstens von 65 bis 70 Kindern be-
sucht werden.